normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Einschulung

Welche Kinder werden angemeldet?

  • Alle Kinder, die am 30. September dieses Jahres sechs Jahre alt sind, die also spätestens am 30. September 2011 geboren sind.
  • Alle schulpflichtigen Kinder, für die ein Gastschulantrag an eine andere Schule gestellt werden soll.
  • Für Kinder, die im Zeitraum vom 01.10.2011 bis 31.12.2011 geboren sind, gilt: Bei einem vorzeitigen Antrag auf Einschulung sollen der Elternwille und die vorausgegangenen Maßnahmen (z.B. Aufnahme in die Vorschulgruppe des Kindergartens) in besonderem Maße berücksichtigt werden.
  • Für Kinder, die nach dem 31.12.2011 geboren sind, gilt: Sie können auf Antrag der Eltern hin angemeldet werden und werden damit schulpflichtig! Nach BayEUG Art. 37 ist ein Schulpsychologisches Gutachten erforderlich. Über die Aufnahme in eine öffentliche Volksschule entscheidet der Schulleiter; er kann die Teilnahme an einem Verfahren zur Feststellung der Schulfähigkeit verlangen. Die Erziehungsberechtigten können ein auf Antrag aufgenommenes Kind nach dem 31. Juli 2017 nicht mehr abmelden (GrSO § 21 Abs. 5).
  • Pflicht zur Schulanmeldung besteht auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten beabsichtigen, ihr Kind für ein Schuljahr von der Aufnahme in die Grundschule zurückstellen zu lassen.

 

Wann kann ein Kind zurückgestellt werden?

  • wenn auf Grund der körperlichen oder geistigen Entwicklung zu erwarten ist, dass es nicht mit Erfolg am Unterricht teilnehmen kann
  • Zurückstellung soll vor Aufnahme des Unterrichts verfügt werden, ist aber auch noch bis 30. November zulässig, wenn sich bis zu dieser Frist herausstellt, dass das Kind nicht mit Erfolg am Unterricht teilnehmen kann
  • sie ist nur einmal und nur dann zulässig, wenn kein Anlass besteht, die Überweisung in eine Förderschule zu beantragen. Vor der Entscheidung hat die Schule die Erziehungsberechtigten zu hören.
  • unbedingt notwendig ist aber eine angemessene Förderung, um in dem „Zurückstellungsjahr“ die Defizite aufzuholen (z.B. SVE, DFK, ...)
  • trotzdem muss das Kind das Schulaufnahmeverfahren wie alle anderen Kinder durchlaufen (Teilnahme am „Schnupperunterricht“, verpflichtende Schulanmeldung) – Eltern stellen dann schriftlich einen Antrag auf Zurückstellung (evtl. mit ärztlichem Attest) – darüber entscheidet dann die Schulleitung - die Eltern erhalten dann einen schriftlichen Zurückstellungsbescheid, den sie bei der Einschulung im nächsten Schuljahr vorlegen müssen


Ein 1. Informationsabend für Eltern von Schulanfängern findet am 22.03.2017 um 19.30 Uhr an der Grundschule Prackenbach statt. Hier erfahren sie alles Weitere über unser Einschulungsverfahren und die damit verbundenen Termine.

Die Schuleinschreibung findet am 06.04.2017 von 15.00 bis 16.30 Uhr in der Grundschule Prackenbach statt.