normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Radfahren in der Verkehrswirklichkeit

Prackenbach, den 16.10.2019

Erfolgreicher Abschluss der Radfahrausbildung – 5 Ehrenwimpel erworben

 

Prackenbach. 11 Schüler der dritten/vierten Klasse der Grundschule Prackenbach unter ihrer Rektorin Katrin Hartl und Klassenleitung Karin Winklbauer haben in diesen Tagen mit einer Prüfungsfahrt im Ort ihre Radfahrausbildung abgeschlossen.

 

Zum Thema Verkehrserziehung fand bereits im Vorfeld ein theoretischer Unterricht in der Schule statt. Es folgte eine Fahrerprüfung im Schonraum (Wendeplatte) in Viechtach, wo ihnen Karin Simmet und Verena Kauer von der Verkehrspolizei die Grundregeln des Straßenverkehrs vermittelten. Nach den bestandenen Prüfungen praktisch als auch in Theorie folgte nun die Praxis am Ort, wo das in der Theorie erlernte anzuwenden war.

 

Die beiden Verkehrserzieherinnen wurden von der Rektorin Katrin Hartl und der Lehrerin Karin Winklbauer herzlich begrüßt. Auch sechs Mütter und ein Vater hatten sich eingefunden, die sich als Streckenposten als Begleitung für die Fahrschüler zur Verfügung stellten.

Zunächst aber erfolgte durch die Verkehrsexperten die Überprüfung der Fahrräder, welche die Kinder von zu Hause mitgebracht hatten. Nach der Streckenerklärung und der Überreichung der Plakette und ausgerüstet mit dem Fahrradhelm und einem Startnummernhemdchen wurden sie einzeln auf die vorgegebene Strecke geschickt. Auch die Streckenposten wurden für ihren jeweiligen Posten eingeteilt und eine orange Weste ausgehändigt, um gut sichtbar zu sein.

 

Die Fahrstrecke führte durch den ganzen Ort, am Anwesen Holzer vorbei bis zur Tankstelle Lex, Gasthaus Bielmeier, wieder zur Schreinerei Rockinger und zurück zur Schule. Auf alles musste geachtet werden, ob beim Umfahren von Hindernissen, Vorfahrtsregeln oder auch eine rechtzeitige Zeichenabgabe beim Abbiegen und auch das „Schauen“ durfte auf keinen Fall vergessen werden.

 

Bei der Abschlussbesprechung wurden die Streckenposten um ihr Urteil gehört, die überwiegend voll des Lobes waren, wenn man den Schülern auch verständlicher Weise eine kleine Nervosität anmerkte, fuhren sie überwiegend auf Nummer sicher. Auch die Verkehrsexperten waren voll mit der Abschneidung des 3. Teils der Fahrprüfung zufrieden, von denen sich besonders fünf Schüler über einen Ehrenwimpel freuen durften, die sich im Durchschnitt 65 Punkte holten.

 

Alle 11 Schüler haben die Prüfung bestanden und bekamen von den beiden Verkehrserziehern neben Wimpel und Aufkleber „Geprüfter Radfahrer“ den Fahrradpass ausgehändigt, der letztendlich die Lizenz ist, dass sie mit ihrem Drahtesel in Zukunft im Straßenverkehr unterwegs sein dürfen. Die Verkehrsexperten ermunterten die Kinder „traut euch was zu“ denn nur in der Praxis lernt ihr erst richtig, sich im Straßenverkehr zu verhalten und ermahnten sie, immer gut aufzupassen. Sie dankten schließlich den Eltern, für die Übernahme des Streckenpostens und für die Fürsorge für ihre Kinder.

Rektorin Katrin Hartl bedankte sich auch im Namen der Lehrerschaft bei den Verkehrspolizisten und den Eltern.

 

Foto: Verkehrspolizei Karin Simmet und Verena Kauer mit den Begleitpersonen bei den Fahrschülern

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Radfahren in der Verkehrswirklichkeit