normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Interessante Schulstunde im Rathaus

Prackenbach, den 16.11.2018

Die 4. Klasse besuchte den Bürgermeister und stellte viele Fragen

 

Prackenbach. „Ist es schwer, Bürgermeister zu sein?“ Nun ja eigentlich schon, denn man möchte es allen Leuten recht machen, was aber nicht geht. Mit diesen und noch vielen anderen Fragen löcherten die Kinder der vierten Klasse am Freitag den Bürgermeister, die mit ihrer Lehrerin Rektorin Katrin Hartl zwei Stunden im Rathaus verbrachten, wo sie nicht nur die verschiedenen Amtsräume in Augenschein nehmen durften, sondern viel zu hören und zu sehen bekamen.

 

Mit einem „Guten Morgen“ begrüßte Bürgermeister Eckl die 15 Kinder und lud sie gleich in den Sitzungssaal ein, wo sie in den Stühlen der Gemeinderäte Platz nehmen durften und dort Bürgermeister Eckl gleich mit Fragen überhäuften. Besonders interessierte sie seine Person selbst oder seine Aufgaben und wie viele Stunden er am Tag arbeitet. Natürlich viele, meinte er. Doch er habe aufgehört, die Stunden zu zählen, da es auch oft Abendtermine gibt oder am Samstag, z.B. eine Trauung und Bürgersprechstunden stattfinden.

 

Sehr wissbegierig waren die Schüler über die vielen Maßnahmen, die in letzter Zeit durchgeführt wurden, wobei ihnen Eckl die Erschließung neuer Baugebiete in Prackenbach und Moosbach nannte, Breitbandausbau, die Instandhaltung des Straßennetzes, Investitionen in die Wasserversorgung und noch vieles mehr. Und was ist geplant, wollten sie wissen, wobei die energetische Sanierung des Schulhauses ansteht, die Digitalisierung und unter anderem Investitionen in die Kläranlage.

 

Weiter erfuhren die Kinder, dass ein Mal im Monat eine Gemeinderatssitzung mit ca. 10 Tagesordnungspunkten stattfindet und man stets bedacht ist, es allen Recht zu machen und fragte sie schließlich, wie die neue Landrätin heißt.

 

Anschließend führte der Bürgermeister die Kinder in die Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung in der unteren Etage. Er führte sie ins Einwohnermeldeamt, wo Richard König ein großes Arbeitsgebiet von 13 Ämtern verwaltet. Hier ist nicht nur das Standesamt, das Ordnungsamt, das Fundamt, das Gewerbeamt, das Wahlamt und der Tourismus untergebracht, auch ein Personalausweis kann beantragt werden oder eine Geburt und ein Sterbefall gemeldet werden. Die Kinder staunten auch nicht schlecht, als ihnen König das alte Standesamtsbuch zeigte, das seit 1876 in der Gemeinde geführt wird und Eintragungen mit altdeutscher Schrift getätigt wurde. Im Übrigen teilt König sein Büro mit Waltraud Zedelmayr und Lydia Aichinger.

 

Dann führte Eckl die Kinder ins Büro von Karin Eggenmüller, welche die Gemeindekasse und das Steuerwesen verwaltet und über die Einnahmen und Ausgaben wacht. Sie ist verantwortlich, dass von den Bürgern die Wasserzähler abgelesen werden und ist zuständig für die Hundesteuer, für Abwasserabgabe und die Kindergartengebühren. Eggenmüller teilt ihr Büro mit der Auszubildenden Kirstin Lorenz.

 

Im nächsten Raum befindet sich das Büro von Geschäftsleiter und Kämmerer Manfred Maier, der über ein großes Aufgabengebiet wacht. Hier laufen unter anderem alle Fäden über das Bauwesen zusammen, er bereitet Gemeinderatssitzungen vor, protokolliert sie und erstellt den Haushaltsplan. Im Übrigen pflegt Maier Kontakte mit den Behörden und ist vehement bedacht, dass keine Neuverschuldung entsteht. Im Übrigen kümmert er sich auch um das Personal, unter anderem um Bauhofangestellte und das Kindergartenpersonal.

Im letzten Raum arbeitet der Breitbandpate Josef Haas, der neben vielen Verwaltungsaufgaben um Breitbandangelegenheiten, Internet, Stromversorgung und FW Angelegenheiten zuständig ist.

 

Nach der interessanten Schulstunde hatte Bürgermeister Eckl für die Kinder noch eine Brotzeit, Getränke und Süßigkeiten vorbereitet, welche die Kinder gerne annahmen und sich herzlich dafür bedankten.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Interessante Schulstunde im Rathaus